Jeder will es anders …

BlogbildHallo, Freundinnen und Freunde,

es waren 58 Agenturen, mit denen ich angefangen habe, 46 sind übrig geblieben.

Literaturagenturen
1 = Übersendung per Mail 32 32 verschickt
V = Kontaktaufnahme vorab 7 8 verschickt
P = Postweg 5 4 verschickt
B  Besonderheiten 6
M = Ganzes Manuskript 2 2 verschickt
weggefallen 12
Summe 58 46

(Differenzen ergeben sich aus Detailerkenntnissen während der Arbeit, doch kein Postweg oder doch Voranfrage …).
Auf dem Bild seht ihr die Umschläge für die vier Agenturen, die die altmodische Zusendung per Post wünschen. Zusendung per Mail hört sich einfach an, aber es ist dabei zu bedenken, dass beinahe jeder eigene Vorstellungen davon hat, was man wie zu schicken hat. Exposé 1,2 oder mehr Seiten, Leseprobe 5, 10, 15, 20, 30, 40 50 Seiten. Kurzvita, Biografie, Inhaltsangabe, Zielgruppendefinition, Hintergrund und Entstehung des Werks, Alleinstellungsmerkmal u.a.m. Das alles in Word oder pdf, einzeln oder alles in einer Datei.  Eine ganze Reihe der Agenturen, die ich aus einem Buch und Übersichten im Web ermittelt habe, gibt es nicht mehr oder sie nehmen derzeit keine neuen Autoren auf.

Am interessantesten fand ich den Wunsch nach Erläuterung des Hintergrundes und der Entstehung des Werks. Da habe ich folgendes geschrieben:

Auslöser für die Romanidee war ein Zeitungsbericht über die Kinder von Superreichen. Dort hieß es, der Sohn eines Milliardärs habe versucht, seinen Bruder umzubringen, weil der Vater den Bruder und nicht ihn als Nachfolger im Unternehmen eingesetzt und dem Bruder darüber hinaus den größeren Ferrari geschenkt habe.

Aus Schillers Räuber fiel mir die Zeile von Franz im 1. Akt ein „Warum bin ich nicht der Erste aus Mutterleib gekrochen? Warum nicht der Einzige?“ Ich habe danach intensiv über Hass zwischen Geschwistern recherchiert und die Erkenntnisse in den Plot einfließen lassen, den ich anschließend nach der Schneeflockenmethode entwickelt habe.

Im persönlichen Anschreiben (die Ansprechpartner musste man sich i.d.R.  aus dem Impressum holen) geht es um erste Aufmerksamkeit. Neugier weckt sicher – wie ich hoffe und mein Exposégutachter geschrieben hat – der Titel „Wand aus Bruder“ und der Pitch (Teaser):

    Als Magnus Schwarz seinem Vater am Sterbebett verspricht, das Familienunternehmen weiterzuführen und nicht zu verkaufen, ahnt er noch nicht, was sein jüngerer Bruder Paul zu tun bereit ist, um das verhindern.

Damit hofft man zu erreichen, dass die Unterlagen/Mail nicht sofort im Papierkorb landen/gelöscht wird und jemand Exposé und ggf. Textprobe tatsächlich liest und dann vielleicht das ganze Manuskript anfordert.

So, ich hoffe, euch wieder ein bisschen am Leben eines Autors teilhaben gelassen zu haben und wünsche euch noch eine abwechslungsreiche Woche.

Ehrlich

euer Anton

 

Autor:

Der Autor hat bisher zwei Verlagsverträge, einen für den Thriller "Kopfsturm" (2022), einen für einen historischen Roman, der 2023 erscheinen wird. Läuft …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s